Rheinland-PfalzAmpel-Regierung ist offen für Landarztquote

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium will die Einführung einer Landarztquote prüfen - und hat nun ein entsprechendes Konzept angekündigt. Die Opposition hat andere Ideen.

Mainz. Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber eine sinnvolle Option, um die Niederlassung als Arzt im ländlichen Raum zu unterstützen, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Donnerstag (24. Mai) im Landtag in Mainz. Sie kündigte ein Konzept an, das sie mit dem Wissenschaftsministerium erarbeite. Dabei sollten auch Erfahrungen anderer Länder einfließen. Eine Quote ist in mehreren Ländern im Gespräch. Die Fachpolitiker des Landtags diskutieren nun zunächst weiter darüber.

Die CDU-Opposition schlug die Einführung einer Landarztquote in Verbindung mit Stipendien vor. Die Bundesregierung räume den Ländern ein, dass bis zu zehn Prozent der Medizinstudienplätze für Landärzte reserviert werden können. Medizinstudenten, die sich verpflichten, über zehn Jahre als Hausarzt in den Regionen tätig zu werden, sollen 500 Euro monatlich als Anreiz bekommen. CDU-Gesundheitspolitiker Peter Enders forderte von der Regierung mehr Mut. Die AfD-Gesundheitspolitikerin Sylvia Groß warb für ein losgelöstes Stipendienprogramm. In Kombination mit einer Landarztquote gäbe es einen privilegierten Zugang, kritisierte sie.

Die Ministerin sprach von einem vielfältigen Maßnahmenbündel zur Stärkung der ambulanten Versorgung, das es bereits gebe. Sie nannte unter anderem Förderprogramme zur Niederlassung auf dem Land und die Förderung des Quer- und Wiedereinstiegs als Beispiele. Nach Ansicht der Kassenärztlichen Vereinigung fehlen zwischen Eifel und Pfalz bis 2022 rund 4.110 Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten.

Quelle: dpa/lrs

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben