HessenÄrzte gegen geplante Sprechzeiten-Verlängerung

Laut Koalitionsvertrag soll die Sprechstundenzahl für GKV-Patienten von 20 auf 25 Stunden pro Woche steigen. Die KV Hessen hält nun mit Zahlen dagegen: Die durchschnittliche Arbeitszeit hessischer Ärzte liege schon heute pro Woche bei 50,3 Stunden.

Frankfurt/Main. Die hessischen Kassenärzte lehnen bundespolitische Pläne ab, Ärzte zu längeren Praxis-Öffnungszeiten zu verpflichten. Im Koalitionsvertrag wird vorgeschlagen, die Mindestöffnungszeiten von 20 auf 25 Stunden zu erhöhen. Die durchschnittliche Arbeitszeit hessischer Ärzte und Psychotherapeuten liege schon heute pro Woche bei 50,3 Stunden, davon etwa 36 Stunden im direkten Kontakt mit Patienten, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen, Frank Dastych, am Dienstag (10. April) in Frankfurt.

Die meisten Haus- und Facharztpraxen hätten schon jetzt mehr als 25 Stunden geöffnet. Inhaltlich laufe der Vorschlag also „ins Leere“, sagte Dastych, im Ton sei er jedoch „eine Unterstellung“: Er suggeriere, Ärzte seien faul und müssten nur mehr arbeiten, um die Probleme der Gesundheitspolitik zu lösen. Nötig seien mehr Ärzte, mehr Geld und eine bessere Steuerung von Patientenströmen.

„Der Hausarzt“ erhebt aktuell in einer Umfrage, wie die Situation speziell im hausärztlichen Bereich aussieht. Bedeutet die geplante Ausdehnung der Sprechstundenzeiten nur mehr Bürokratie oder ist sie tatsächlich nötig? Stimmen Sie heute noch ab!

Ebenfalls angedacht ist eine Ausweitung der Terminservicestellen. Dort wird Patienten telefonisch binnen vier Wochen ein Termin beim Facharzt vermittelt. Die große Koalition plant, das System auf Haus- und Kinderärzte auszuweiten. Auch dagegen regt sich in Hessen Kritik. Patienten mit „Flatrate-Mentalität“ benutzen die Terminvermittlung als „Selbstbedienungsladen“, kritisierte Dastych – vor allem, seit auch Termine bei Psychotherapeuten vermittelt würden.

Statt das System weiter „aufzublasen“, müsse die Zugangsschwelle erhöht werden, fordert die KV. Nur medizinisch wirklich dringliche Fälle sollten in den Terminservicestellen weitervermittelt werden. Mit durchschnittlich 18 Arztbesuchen pro Jahr sei Deutschland europaweit an der Spitze und das System „an der Belastungsgrenze“.

Mit Material von dpa/lhe

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Sie sind kein Roboter
Kurzes Kopfrechnen zeigt uns, dass Sie kein Roboter sind.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben